Impfungen

Schutzimpfungen

Schutzimpfungen sind Bestandteil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenversicherung. Darüber hinaus können Krankenkassen die Kosten für bestimmte Reiseimpfungen übernehmen.

 

Regelimpfungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche, die jedes Kind erhalten sollte: Hepatitis B, Diphtherie, Tetanus, Poliomyelitis (Kinderlähmung), Haemophilus influenzae Typ B (Hib.)-Infektion, Pertussis (Keuchhusten), Masern, Mumps, Röteln, Varizellen, Humane Papillomaviren für Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren

 

Auffrischimpfungen (unterschiedlich in den Satzungen der Kassen geregelt), die bei Erwachsenen aufgefrischt oder bei fehlender Grundimpfung nachgeholt werden sollen: Diphtherie (alle 10 Jahre empfohlen), Tetanus

 

Indikationsimpfungen (unterschiedlich in den Satzungen der Kassen geregelt) bei erhöhter Gefährdung von Personen und bei Angehörigen bestimmter Alters- oder Risikogruppen: Influenza (Standardimpfung für Personen ab 60 Jahre), Pneumokokken-Infektion (Standardimpfung für Personen ab 60 Jahre), Frühsommermeningo-Enzephalitis (FSME), Haemophilus influenza Typ B (Hib.)-Infektion, Infektion-Hepatitis A und B, Tollwut, Meningokokken-Infektion, Poliomyelitis (Kinderlähmung), Varizellen, Röteln, Pertussis (Keuchhusten)

 

Reiseimpfungen

Ganz unvorbereitet sollte niemand auf Reisen gehen, auch bei kurzen Aufenthalten. Ein erhöhtes Expositionsrisiko besteht für bestimmte impfpräventable Erkrankungen auf Auslandsreisen, aber mit der richtigen Vorsorge lassen sich die meisten Krankheiten auf Reisen vermeiden.

Zu den empfohlenen Reiseimpfungen gehören aktuell die Impfungen gegen Cholera, FSME, Gelbfieber, Hepatitis A und B, Influenza, Japanische Enzephalitis, Meningokokken der Serogruppen ACWY, Poliomyelitis, Tollwut und Typhus.

Da das Infektionsrisiko je nach aktuellem Impfstatus, Reiseland, Art und Dauer der Reise, Saison, geplanten Aktivitäten sowie möglicher vorbestehender Grundkrankheiten individuell unterschiedlich ist, wird empfohlen, sich vor einer Reise ins Ausland über die dortigen Infektionsrisiken zu informieren und insbesondere bei absehbar anderen oder gesteigerten Infektionsrisiken grundsätzlich eine reisemedizinische Beratung einzuholen.

© 202o Hausarztpraxis Kleefeld

Tel: 0511 537  872

Fax: 0511 5333 773

  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube
  • Instagram
  • LinkedIn